Zuletzt aktualisiert: 18.05.2021

Aktuelle Liefersituation: Längere Lieferzeiten aufgrund des Coronavirus und der derzeitigen Marktsituation !

Liebe Kunden und Geschäftspartner,

die gute Nachricht vorweg, wir dürfen alle noch arbeiten. 😊

Wir alle sind nur ein kleines Rad in einem großen Getriebe und daher von vielen Faktoren abhängig. Da uns ein partnerschaftliches "Miteinander" sehr am Herzen liegt, bitten wir für die folgenden Zeilen kurz um Ihre Aufmerksamkeit. Wir möchten mit den nachfolgenden Informationen keinesfalls „erschreckende“ Nachrichten verbreiten, sondern lediglich auf die momentane, sehr angespannte Situation am Bauelemente-Markt hinweisen, natürlich auch im Hinblick auf Ihre Planungen und Lieferfähigkeiten:

Im Jahr 2021 ist vorerst leider keine Entspannung der kritischen Liefersituation in Sicht, sondern eher das Gegenteil. Bei vielen Bauelementen sind mittlerweile Wiederbeschaffungszeiten von ca. 30-60 Wochen zu berücksichtigen!

Aufgrund der weiterhin vorherrschenden, weltweit angespannten Pandemielage (vor allem in Verbindung mit den derzeit gehäuft auftretenden Mutationen und vielen Coronafällen in der Hafenlogistik) und steigender Bauteilnachfrage sowie dem hohen Transportaufkommen generell (Impfstoffverteilung, Online-Shopping etc.) kommt es derzeit wieder zu erhöhten Lieferzeiten. Zudem explodieren seit einiger Zeit die Preise für den Transport (Container sowie Luftfracht) und aufgrund der Verknappung auch für einige Bauelemente generell (teilweise haben sich Preissteigerungen im zweistelligen Prozentbereich ergeben), da Frachtmaschinen aufgrund der geringen Anzahl an Passagierflugzeugen, die normalerweise ebenfalls zusätzlich zum Gepäck Stückgut im Frachtraum transportieren, ausgelastet sind. Beispielsweise haben sich die Frachtkosten für einen Seecontainer innerhalb eines Jahres ungefähr verzehnfacht!

Massive Bedarfssteigerungen weltweit (z.B. infolge von Homeoffice für Router, Laptops, Server, Mobile Devices, den 5G-Ausbau, Elektroautos etc.), steigende Rohstoffpreise, mit maximaler Auslastung laufende Produktionswerke, und dann noch die „Knappheit“ bei den Frachtcontainern. Die Liefersituation für Bauelemente aus Asien spitzt sich also weiterhin zu und es ist leider nicht davon auszugehen, dass sich die Lage in absehbarer Zeit entspannen wird. An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass in der Automobilindustrie teilweise bereits jetzt die Bänder still stehen bzw. aufgrund von Bauteilmangel nur noch reduziert produziert werden kann!

Wir versuchen Sie weiterhin - wie Sie es von uns bereits aus der Vergangenheit gewohnt sind - bei Ihren Produkten oder bestehenden Rahmenaufträgen frühzeitig und bestmöglich über eventuell aufkommende Probleme sowie alternative Bauelemente mit geringeren Lieferzeiten oder mögliche Express-Versandoptionen zu informieren. Aber aufgrund der täglichen, rasanten Entwicklungen ist uns dies so leider auch nicht immer direkt möglich.

Daher unsere Bitte an Sie, liebe Kunden:

  • - Planen Sie in diesem Jahr auf jeden Fall längere Lieferzeiten frühzeitig mit ein (long-term orders mit deutlich mehr Vorlauf als 6-8 Monaten)
  • - bzw. erhöhen Sie im Falle einer eigenen Materialbeistellung Ihren Lagerbestand
  • - oder platzieren Sie unter den oben genannten Umständen Ihre Aufträge rechtzeitig bei uns, damit auch wir unsere Bestände dementsprechend anpassen und somit versuchen können, noch "optimaler" im Voraus zu planen.
  • - Bitte kommunizieren Sie dies auch zeitnah mit allen relevanten Abteilungen in Ihrem Haus.

Wir beobachten die Situation am Markt weiterhin sehr genau und pflegen stets einen engen Kontakt zu unseren Distributoren.

Selbstverständlich sind wir Ihnen jederzeit behilflich und versuchen Sie, wie immer, bestens zu unterstützen !

Wir hoffen auf Ihr Verständnis und eine weiterhin gute Zusammenarbeit in dieser außergewöhnlichen Zeit. Bleiben Sie alle gesund und irgendwie auch munter !

Ebenfalls interessant:

// "Ausbleibende Niederschläge: TSMCs Fabriken von Wasserkrise bedroht"

// "Bauteile-Distribution: Fast 50 Prozent Auftragsplus, aber fallende Umsätze in 1Q2021"

// "Chip-Knappheit wird sich erst 2022 entspannen"

// "Chip-, Material- und Teilemangel droht Aufschwung auszubremsen"

// "Kabelhersteller kämpfen mit Engpass bei PVC-Versorgung"

// "Kampf um die weltweite Chip-Dominanz"

// "Stromausfälle beeinträchtigen Chipproduktion bei NXP und Infineon"

Veröffentlicht: 22.02.2021